Spamgourmet-Einrichtung

Wie oft möchte man auf einer Website nur mal reinschnuppern, den Newsletter oder etwas anderes ein, zweimal lesen, um zu sehen, ob es sich lohnt, aber nicht den Rest seines Lebens mit Spam vom Webseitenbetreiber zugemüllt werden? Zumindest mir passiert so etwas sehr oft. Für genau diese Fälle gibt es eine sehr einfach Lösung: spamgourmet.

Spamgourmet ist eine Webseite, die Wegwerf-Emailadressen anbietet. Diese Wegwerf-Emailadressen funktionieren eine gewisse Zeit lang und leiten ankommende Emails an die eigene Emailadresse weiter, doch nach der festgelegten Anzahl weitergeleiteter Emails stellen sie ihre Funktion ein –> Ruhe im Posteingang. Herrlich.

Hier nun eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, wie das funktioniert. Um die Bilder zu vergrößern, klickt sie bitte einfach an.

Auf der Seite http://www.spamgourmet.com registriert man sich, indem man einen Benutzernamen wählt (hier als Beispiel suvidu) und die Emailadresse eingibt, an die die Emails weitergeleitet werden sollen (hier meine Blog-Emailadresse). Ich habe im Bild einen roten Rahmen und die Felder gezogen:

Einrichtung von Spamgourmet -- Schritt 1

Nach einem Klick auf Los! bekommt man eine Email von Spamgourmet.

Hier muss ich die Email einfügen — wenn sie denn mal kommt.

Ab jetzt ist alles ganz einfach, denn die Grundeinstellungen sind hiermit vollständig vorgenommen! Wenn ich nun beispielsweise mal den Otto-Newsletter ausprobieren möchte, mir aber nicht sicher bin, ob ich dafür wirklich meine richtige Emailadresse hergeben möchte, ist das kein Problem mehr:
Ich gebe auf der Otto-Webseite alle Daten an, die für den Newsletterbezug nötig sind, Name etc.
Ins Feld Emailadresse schreibe ich nun folgende Formel:

  • otto — das ist ein frei wählbares Wort, das nur dazu dient, dass ich mir die Adresse merken kann und später leicht herausfinde, wem ich die Adresse gegeben habe, über die ich nun Spam bekomme 😉
  • . — der Punkt trennt das frei wählbare Wort von der nun folgenden Zahl
  • 10 — das bedeutet, ich möchte zehn Emails weitergeleitet bekommen. Ab der elften Email verschwinden alle Nachrichten, die an diese Adresse gesendet werden, im Nirwana, werden also direkt von Spamgourmet gelöscht. Die größte Zahl, die man hier angeben kann, ist 20.
  • . — der Punkt trennt die Zahl vom nachfolgenden Benutzernamen
  • suvidu — das ist der Spamgourmet-Benutzername, den ich mir ausgesucht habe
  • @spamgourmet.com — das Ende der Adresse

Die fertige Emailadresse lautet also otto.10.suvidu@spamgourmet.com. Zehn Emails werde ich an meine richtige Emailadresse weitergeleitet bekommen, danach höre ich nie wieder etwas von Otto!

Das war der sehr einfache Teil, hervorragend geeignet, um an Gewinnspielen teilzunehmen, Umfragen zu beantworten oder nur mal in etwas hineinzuschnuppern.

Was tue ich nun aber, wenn mir der Otto-Newsletter gut gefällt und ich ihn weiterhin bekommen möchte?

Dieser Teil folgt, sobald ich dazu komme 😉

Kommentar verfassen