Hackfleisch

Verpackungsgröße von Hackfleisch — was fällt euch dazu ein? Ich denke da an ein gepresstes Rechteck von 250, 500 oder sogar 1000 g Hackfleisch, fein säuberlich gestapelt in der Gefriertruhe des örtlichen Supermarkts. Mit diesem Bild im Kopf ging ich also einkaufen, auf der Suche nach Hackfleisch für Spaghetti Bolognese.

Erst habe ich überhaupt nichts gefunden — wenn man ein genaues Bild vom gesuchten Objekt im Kopf hat, findet man die Dinge, die anders aussehen, natürlich nicht. Ich bin also mehrfach die Kühltruhenreihen entlang gelaufen, bis es mir endlich auffiel: Hackfleisch wird hier in Tüten verkauft. Die Tüten sind ca. 30 x 30 cm groß und enthalten 800 g Rinderhackfleisch (gemischtes oder gar Schweinehackfleisch ist hier wohl nicht so verbreitet, ich konnte es nicht finden). 30 x 30 cm! Ich war zwar verwirrt, kaufte das Fleisch aber. Zuhause, als ich meine Spaghetti Bolognese machte und dafür die Tüte öffnete, erkannte ich, weswegen in Frankreich Hackfleisch in Tüten verkauft wird: jede einzelne Hackfleischschnur, die aus dem Fleischwolf kommt, wird einzeln tiefgefroren und erst danach in die Tüte gegeben. So kleben die Schnüre nicht aneinander und man kann einfach portionieren — das ist der Vorteil. Jedoch braucht so eine Tüte im Gefrierfach des kleinen Kühlschranks unendlich viel Platz — das ist der Nachteil. Mir sticht der Nachteil viel stärker ins Auge, vielleicht, weil ich ein so kleines Gefrierfach habe, vielleicht, weil es anders ist, als ich kenne. Ich fand das jedenfalls mal wieder so seltsam, dass ich es für berichtenswert hielt.

This entry was posted in Leben in Paris and tagged , . Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen