Weihnachtsmarkt auf der Avenue des Champs-Elysées

Am Sonntag lief ich zum Weihnachtsmarkt auf den Champs-Elysées. Ich war wirklich gespannt, aber um es vorweg zu nehmen: Ich wurde bitter enttäuscht. Das ist mal echt kein Weihnachtsmarkt … links und rechts der Straße auf dem Gehweg stehen alle möglichen kleinen Stände, Crêpes, Kakao, Glühwein, Bratwurst, heiße Kastanien, Mützen, Seifen, …, in der Mitte fahren die Autos, Busse und Lastwagen durch, es herrscht ein unfassbares Gedränge, weil so wenig Platz ist, alles ist unglaublich teuer (Crêpe: 4 Euro, mit Nutella 5 Euro), man muss zur nächsten Ampel laufen, um auch die andere Seite sehen zu können … echt kein Weihnachtsmarkt. Ich verbinde mit einem Weihnachtsmarkt etwas Gemütliches, auch ein paar Weihnachtsartikel, Weihnachtsmusik … statt dessen gibt’s auf der Champs-Elysées nur Hektik, Kaufhauswaren und Verkehrslärm. Nix für mich. Ich hab mir den „Markt“ gar nicht ganz angeschaut, sondern bin nach höchstens einem Viertel in die nächste Metrostation eingebogen und zurück in die Résidence. Tz …

Der einzige Weihnachtsbaum, den ich in Paris bisher gesehen habe, stand übrigens vor der deutschen Botschaft. Ansonsten gibt es in Paris keine Weihnachtsdeko, habe ich so das Gefühl, wenn man von den Lichterketten über einigen Straßen absieht … Hektik überall, keine Weihnachtsstimmung. Sehr traurig. Bin ich froh, dass ich vor Weihnachten nochmal Tobi besuchen fahre und so einen normalen, schönen Weihnachtsmarkt besuchen kann, Geschäfte mit Weihnachtsdekoration und -musik erleben kann und mich so aufs Fest freuen kann!

This entry was posted in Leben in Paris and tagged , , , , . Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen