Trennung bei eigenen Befehlen in LaTeX

Wer LaTeX nutzt, nutzt mit Sicherheit auch ab und an mal selbst definierte Befehle. Meiner lautete folgendermaßen:

\newcommand{\gap}{Gap-Junction}

Mein Problem war nun, dass „Junction“ im PDF leider des Öfteren über den rechten Rand hinaus stand. Es wurde ganz offensichtlich nicht getrennt. Also definierte ich den Befehl um:

\newcommand{\gap}{Gap"=Junction}

Zu meiner Verärgerung stellte ich jedoch fest, dass daraufhin im Text statt Gap-Junction tatsächlich immer Gap“=Junction geschrieben stand. Nach langem Suchen im Netz, Stichwortjonglieren und Kopfzerbrechen kam ich auf die verblüffend einfache Lösung: LaTeX aktiviert Makros wie „= oder ~ erst nach \begin{document}!

Lösung: es genügt, die neue Definition nicht in die Präambel, sondern nach \begin{document} zu setzen. Manchmal kann die Welt so einfach sein.

This entry was posted in Computer and tagged , . Bookmark the permalink.

2 Responses to Trennung bei eigenen Befehlen in LaTeX

  1. Marix says:

    Befehle erst im Dokument zu definieren klingt irgendwie kaputt. Ich behelfe mir dafür mit dem Paket hyphenat. Damit lässt sich könntest du dann folgendes definieren:

    \newcommand{\gap}{Gap\hyp{}Junction}.

    Das ist zugegebenermaßen etwas länger, aber du tippst ja später eh nur \gap{}. Dafür funktioniert es so z.B. auch innerhalb des Glossars oder der Bibliography.

Kommentar verfassen