Ein gestricktes Taufkleid

Ich habe tolle Neuigkeiten: ich werde Patentante 🙂 Zwei meiner besten Freunde haben ein wunderhübsches Söhnchen, und ich habe die Ehre, Patin werden zu dürfen! Ich platze vor Stolz und reibe euch auf Nachfrage auch gern ein Foto von ihm unter die Nase 🙂

Nun ist die Taufe für den Hochsommer angesetzt. Ich habe mir überlegt, dass das die perfekte Gelegenheit ist, endlich mal ein kompliziertes Strickprojekt zu beginnen — ein Taufkleid. Ich habe im Netz auch ein hübsches Muster gefunden, kostenlos online bei Drops Design. Ich muss allerdings dazu sagen, dass das dort gezeigte Bild nicht gerade hübsch ist. Zum Glück bin ich ja aber Mitglied bei Ravelry, einer Strick- und Häkel-Community, bei der man seine Projekte verwalten, veröffentlichen und mit anderen Mitgliedern teilen kann. Dort gibt es sehr viel hübschere Bilder der fertigen Taufkleidprojekte, die anhand dieses Musters entstanden sind. Das mache ich auch!

Die Wolle, bestehend aus 100 % Baumwolle (der Kleine soll sich ja nicht totschwitzen), ist schon bestellt und angekommen. Ich habe heute angenfangen und eine Maschenprobe gestrickt — statt 25 Maschen auf 34 Reihen habe ich mit 3-mm-Nadeln 23 Maschen auf 36 Reihen bekommen. Ich werde mal in einem qualifizierten Strickladen nachfragen, ob ich da besser andere Nadeln verwenden sollte, bevor ich richtig anfange. Wenn es dann mal was zu zeigen gibt, schreibe ich neue Blogeinträge. Drückt mir die Daumen, dass es a) was wird und b) rechtzeitig fertig ist!

This entry was posted in Selbstgemachtes, Stricken and tagged . Bookmark the permalink.

One Response to Ein gestricktes Taufkleid

  1. Juliane says:

    Du wirst bestimmt eine super Patentante!!

Kommentar verfassen